Login
migraeneinformation.de-Login
Migräne-Foren
Neue Mitglieder
Allgemein
Ernährung
Medikamente
Erfolgsgeschichten
Intern
Gästebereich
Forum
Forum
Forumsregeln
Anmeldung
Gast-Account
FAQ
Smilie-Funktionen

Am 10.05.2019 feiert migraeneinformation.de sein 15-jähriges Bestehen

Migräne-Forum

Zum Migräne-Forum

Migräne - Heilung ist möglich

Klüger werden und Demenz vermeiden

Wie Übergewicht entsteht ... und wie man es wieder los wird

Zum Migräne-Radar

Migräneanfall bei Migräne Radar melden

Apotheken finden

zur Apothekennotdienstsuche auf aponet.de

Zum Gesundheitslexikon auf aponet.de

Zum Heilpflanzenlexikon auf aponet.de

Zur Arzneimitteldatenbank auf aponet.de

migraeneinformation.deForumMigräne-ForenMedikamente
Donnerstag, 23. Mai 2019

Migräne-Forum (www.migforum.de).

 

Zurück zur Forums-ÜbersichtNeueste Beiträge anzeigenZum Forum registrierenHäufig gestellte Fragen

Hier können Sie die verschiedenen Beiträge zum ausgewählten Thema lesen.
Bitte klicken Sie auf Antwort um auf einen Beitrag zu antworten, oder klicken Sie auf Antwort mit Originaltext, um den Original-Beitrag in Ihrer Antwort zu zitieren. Klicken Sie auf Ansicht in Threads, um die gesamte Diskussion als Thread mit den direkten Abhängigkeiten zwischen den Beiträgen anzuschauen.


Medikamente: Diskussionsthema, Flache Ansicht
ThemenübersichtAnsicht in ThreadsVorheriges Thema :: Nächstes Thema 
AUTOR
THEMA
Anna
34 Beiträge

Mo, 07 Jan 2019 07:09
 Aimovig

Hallo,

ist jemand hier der das Medikament ebenfalls nimmt?

Gruß

Anna


  
Juli
663 Beiträge

Mi, 16 Jan 2019 21:54
 re: Aimovig

Wir hatten uns hier ein bisschen darüber "unterhalten" und es haben einige Skepsis geäußert. Erzählst Du uns, wie Du es verträgst und welche Veränderungen Du bemerkst?
ich würde mich freuen!


  
Anna
34 Beiträge

Do, 17 Jan 2019 07:18
 re: Aimovig

Morgen Juli,

ich bin da auch mittlerweile echt skeptisch in Bezug auf Medikamente.
Besonders Aimovig gegenüber. Die Erfahrungswerte fehlen noch und die Medizin "probiert" und prophezeit den großen Durchbruch. Und irgendwie weiss ich auch gar nicht, ob dass , was das Medikament blockiert , nicht auch für irgendwas anderes im Körper gut ist.

Aber da ich mich Ende letzten Jahres im Zustand der absoluten Verwirrtheit und Orientierunglosigkeit befand, probiere ich es jetzt.

Habe am 11.1.2019 die 2. Spritze genommen.
Nach der 1. hatte ich 1/3 weniger Migräne. Die Migräne, die ich hatte war hauptsächlich in Verbindung mit meiner Menstruation.
Meinen letzten Migräneanfall hatte ich vor 13 Tagen. Normal habe ich 3 -4 Tage pro Woche.

Nebenwirkungen bemerke ich nicht, außer ein wenig "Verstopfung", die reguliert sich aber irgendwie von selbst.

Ich vermute, dass die ketogene Ernährung mir auch gut tut. Insbesondere, weil ich es sehr gut schaffe die Verteilung von Fett, Kohlenhydraten und Eiweiß einzuhalten. Ebenso bin ich sehr Energie geladen und fit.

Ebenso vermute ich, dass es mir tut gut mal 13 Tage lang keine Triptane zu nehmen.

Meine Menstruation steht jetzt an, da bin ich mal gespannt.

Welchen Teil Aimovig jetzt "geschafft" hat, weiss ich nicht, und ob das so bleibt, beobachte ich mal weiter.

Ich bin aber sicher, dass die ketogene Ernährung das Ganze unterstützt und mir gut tut. Allein diese Unabhänigkeit von den Kohlenhydraten und das ausgeschaltete Verlange nach Zucker ist es wert.

Und ich bin froh, dass es dieses Forum und euch gibt :o))))))
Das hilft ungemein!!!!

Viele Grüße

Anna


  
Juli
663 Beiträge

Do, 17 Jan 2019 14:28
 re: Aimovig

Liebe Anna. Das freut mich total, dass es bei Dir klappt mit dem Almovig. 13 Tage ohne Migräne - das ist definitiv SUPER!!!
Welchen Teil davon Almovig geschafft hat, ist momentan weder ergründbar noch wichtig, finde ich. Vielleicht sind diese 13 Tage ohne Mig schon wie urlaub für Dein Nervensystem. Peter und Harry haben davon immer wieder geschrieben, dass das Nervensystem sich beruhigen muss.

Ich habe mich bisher nicht getraut, Erenumab auszuprobieren, weil ich wegen der Nebenwirkung Verstopfung Angst habe, ich hatte damit jahrelang große Probleme infolge einer Antibiotikabehandlung und assoziierten Infektionen. Da muss ich immer aufpassen und auch viel darauf achten. Natürlich weiß ich nicht, wie das dann bei mir wirken würde.

Mir geht es genauso wie Dir, dass ich die KH-arme Ernährung nicht mehr tauschen würde. Immerhin EIN Baustein, der gesichert ist, dadurch, dass wir das ganz gut so finden ;-) - es ist viel wert, wenn man sich nicht so dazu zwingen muss und wenn das selbstverständlich wird.


  
Anna
34 Beiträge

Sa, 19 Jan 2019 10:40
 re: Aimovig

Hey Juli,

finde es auch nicht wichtig, welchen Teil Aimovig geschafft hat.

Danke für die Info, dass Peter und Harry gesagt haben, dass das Nervensystem sich beruhigen muss. ich empfinde genaue das Gleiche.
Mein System braucht Urlaub von den Medikamenten, den Anstrengungen unter Medis zu arbeiten und von all dem Anderen, was drauf einprasselte.

Kann verstehen, dass dir, bei den schlechten Erfahrungen, Aimovig mit der Nebenwirkung Sorge macht.

Bei mir ist es nicht sooo wild. Ich gehe einfach alle ca. 3 Tage auf Toilette. Nehme auch weiterhin mein Magnesium, dass unterstützt ein wenig.

Und den festen Baustein ketogene Ernährung will ich auch nicht mehr missen.
Das hat wirklich "Klick" gemacht in meinem Kopf deswegen ist es einfach eine Selbstverständlichkeit.

Gruß

Anna


  
gomera47
865 Beiträge

Di, 29 Jan 2019 17:00


gomera47
 re: Aimovig

Hallo, schicke Euch mal einen Link zu dem Thema

https://www.n-tv.de/20832816

Hatte die ganze Zeit drauf gewartet, nehme es aber nunmehr vorläufig nicht, weil.....
ich seit einem Jahr von meinem Neurologen ein Antidepressiva, Amytriptillin, bekommen habe, welches
nach all den Monaten tatsächlich gegriffen hat.
Nehme nur Abends eine 25ziger Dosis, lässt auch gut schlafen.
Mir hat in 35 Jahren noch nie etwas geholfen, außer den Triptanen, wonach man hinterher einfach für nichts mehr
zu gebrauchen ist. Kennt ihr ja.
Ich werde mal sehen, wie es weitergeht.
Ansonsten wäre ich auf jeden Fall für die M. Spritze offen.
Liebe Grüße Gomera


  
Kurike
281 Beiträge

Mi, 30 Jan 2019 12:07
 re: Aimovig

Liebe Gomera,
das freut mich sehr, dass du endlich Erleichterung hast von deinen schlimmen Migräneanfällen und wünsche dir, dass es so bleibt.

Viele liebe Grüße von Ulrike


  
gomera47
865 Beiträge

Mi, 30 Jan 2019 19:42


gomera47
 re: Aimovig

Liebe Ulrike,
Vielen Dank für Deine guten Wünsche.!!

Hoffendlich bleibt es so oder wird vielleicht auch noch besser.?
Habe ein schlimmes Jahr hinter mir und jetzt ist es
fast wie Erholung.

Denke mal, Dir geht es gut?
Liebe Grüße Gomera


  
Kurike
281 Beiträge

Do, 31 Jan 2019 10:27
 re: Aimovig

Liebe Gomera,
genau,vielleicht wird es auch noch besser.
Ich drücke dir die Daumen.

Bei mir ist es bezüglich der Migräne ruhig geblieben.
Zum Glück habe ich seit ca 5 Jahren keine Anfälle mehr gehabt. Selbst leichte Kopfschmerzen habe ich kaum noch.

Allerdings nerven mich mehr und mehr die Unverträglichkeiten und die Histaminintoleranz.
Da habe ich bisher noch keine Lösung gefunden.
Bin aber auch noch häufig im Stress.
Kommt Zeit, kommt Rat. :)

Liebe Grüße von Ulrike


  
gomera47
865 Beiträge

Fr, 01 Feb 2019 12:44


gomera47
 re: Aimovig

In diesem Sinne, alles Gute auch für Dich.


  
Kurike
281 Beiträge

Fr, 01 Feb 2019 18:55
 re: Aimovig

Vielen Dank liebe Gomera:)


  
Buntspecht
17 Beiträge

Mi, 13 Mär 2019 20:07
 re: Aimovig

Ich bin auch gespannt, was du uns weiterhin über Aimovig erzälen wirst, Anna.

Amineurin hatte ich auch probiert, gomera47. Das Einschlafen klappte super, aber das Wachwerden nicht. Ich war den ganzen Tag platt. Trotz Kaffee direkt am Bett, noch vor dem Aufstehen, bin ich kaum in die Gänge gekommen. Das hat sich bis zum Abend hingezogen. Wenn ich nachmittags meine Entspannungsübungen gemacht habe, hatte ich dasselbe Problem vom Morgen nochmal. Ich wollte nur noch schlafen.

Daher habe ich das wieder abgesetzt - ganz langsam.


  
Anna
34 Beiträge

Do, 14 Mär 2019 14:48
 re: Aimovig

Hallo Buntspecht,

Aimovig funktioniert bei mir wirklich gut.
Von bis zu 15 Migränetagen im Monat, bin ich runter auf 1-2 an denen ich ein Triptan genommen habe.
An weiteren 1-2 Tagen habe ich lediglich so eine Ahnung von Migräne, so eine Art "Migränevorgefühl", das sich früher zur Migräne entwickelt hat. Jetzt geht dies von alleine weg, oder durch das Trinken von Kaffee mit Koffein oder/und Einnahme von Magnesium.

Meine Triptane wirken normal, habe von vielen gelesen, die nach der Aimovigspritze viel mehr Migräne hatten und die Triptane nicht mehr wirkten.Teilweise ging es wohl auch wieder weg.

Ich habe das Gefühl, dass sich mein System prächtig vom Triptankonsum erholt.
Und wenn ich doch mal ein Triptan nehme, merke ich jetzt sehr deutlich, wie "bedröhnt müde" die machen.

Für mich ist es unglaublich, wie klar ich im Kopf bin und wie viel weniger anstrengend mein Leben ist.
Auch dadurch, dass ich nicht ständig müde durch die Migräne bin.

Ich halte euch auf dem Laufenden :o))))

Viel Grüße

Anna


Editiert: Fr, 15 Mär 2019 07:04 von Anna

  
Juli
663 Beiträge

So, 17 Mär 2019 22:26
 re: Aimovig

Liebe Anna,
das freut mich sehr für Dich, dass das Medilkament bei Dir so gut hilft.
Wie ist es mit den Nebenwirkungen (bzgl. Darmträgheit) weitergegangen?
Hast du noch andere Nebenwirkungen festgestellt?

Lass es Dir weiter gut gehen - ich wünsche Dir viel Erholung von all der Migräne zuvor, und dass sich Dir gute neue Möglichkeiten eröffnen!


  
Anna
34 Beiträge

Mo, 18 Mär 2019 10:49
 re: Aimovig

Morgen Juli,

danke für deine guten Wünsche.

Die Darmtätigkeit ist immer noch langsamer.
Ich regel das damit, dass ich Leinsamen esse/trinke
und zwischen 300 - 600 mg Magnesium (je nach Bedarf, z.B. wenn meine Mens ansteht gerne mehr).

Zu Beginn habe ich den Leinsamen weggelassen, hatte gelesen, dass Peter empfiehlt ballaststoffarm zu essen.

Aber irgendwie komme ich gut damit klar ihn zu essen/trinken und es regelt die Nebenwirkung "Verstopfung" gut für mich.

Manchmal fühle ich mich bisschen aggressiv und reagiere schnell gereizt. Aber das ist alles im grünen Bereich, ob das auch wirklich eine Nebenwirkung ist, weiß ich nicht genau.
Mein Freund musste ein paar "Anschnautzer" ertragen, aber die sind wirklich harmlos und wir lachen nach 1 Minute wieder.

Meinen Neurologen habe ich gefragt, welche Erfahrungen er bei den anderen Migränepatienten macht.

Er sagt, ich bin diejenige, bei der es am besten hilft. Im Schnitt haben die anderen Patienten eine Verbesserung von ca. 1/3 weniger Migränetage.

Vielleicht ist es ja auch eine gute Kombi sich keto zu ernähren und Aimovig zu nehmen. Die Ketoernährng behalte ich bei, ich merke einfach, dass sie mir gut tut. Ab und an sündige ich bewußt, aber dann entziehe ich am nächsten Tag sehr konsequent die Kohlenhydrate und behalte anschließend das Ketogene wieder konsequent bei.
Mein Körper mag dies.

In Bern betreiben sie eine Studie und entwickeln ein Medikament für Migräniker mit Ketonkörpern.

https://www.youtube.com/watch?v=2YzNjIXk_eY

Hat das wer schon von gehört?
Ich verstehe das irgendwie mal wieder nicht. Die ketogene Ernährung wird vielfach verteufelt und trotzdem forschen renommierte Wissenschaftler in diese Richtung.
Da müssten die "Verbohrten" aus dem Norden doch auch mal lockerer und offener werden.

Viele liebe Grüße

Anna


  
Lynn
357 Beiträge

Mo, 18 Mär 2019 14:40
 re: Aimovig

Den Eindruck habe ich nicht, dass ketogene Diät verteufelt wird, sicher nicht von seriösen Wissenschaftler. Aber sie birgt auch Risiken, und man sollte natürlich, wenn man einen Patienten hat, der die Ketogene Diät versuchen will, vorher die Risiken ausschliessen und auf Kontrainduktionen untersuchen. Das wird auch getan.

Dass die Forschung nicht so vorangetrieben wird bzw dass die Ketogene Diät nicht so durchgeführt wird in den Kliniken (jetzt eh , zumindest auf Kinderkliniken, aber da auch nur durch viel Engangment seitens der Charlie Foundation) liegt vermutlich daran, dass man damit nicht so viel Geld verdienen kann.

Künstliche Ketonkörper sind nur dann sinnvoll, wenn man eine Störung des Ketonkörperstoffwechsel hat, sonst stellt der Körper sie selber her, wenn Insulin suppremiert ist, also man in Ketose ist.
Aber natürlich künstliche Ketonkörper lassen sich wieder vermarkten.


  
Leni
42 Beiträge

Do, 11 Apr 2019 11:42
 re: Aimovig

Hallo Anna,
ich habe von meinem Arzt die Option erhalten, Aimovig auszuprobieren. Ich bin unsicher, ob ich es probieren soll. Auf der Seite der Migräneklinik Kiel berichten zwei Frauen, dass sie davon eine Depression bekommen haben. Ansonsten lese ich, dass es anscheinend Verstopfung verursacht. Das fände ich noch akzeptabel, da das ernährungstechnisch in den Griff zu bekommen ist. Ich leide, ebenso wie du, an einer hormonell getriggerten Migräne und habe dadurch sehr viele Migränetage.
Mich würde interessieren, wie deine Erfahrungen mit dem Medikament sind.
Über eine Antwort würde ich mich sehr freuen.
LG Leni


  
Anna
34 Beiträge

Do, 11 Apr 2019 14:11
 re: Aimovig

Hi Leni,

am 6.4.19 habe ich meine 5. Aimovig Spritze genommen.

Im März war ich komplett Migräne frei, wirklich Null Migräne.

Im April hatte ich bisher 1 Tag Migräne an dem ich ein Triptan genommen habe. Gestern hatte ich eine Art "Vorkopfschmerz", der mit Magnesium und Kaffee verschwand.

Am Tag als ich die letzte Spritze setzte war ich sehr müde.
Ein paar Tage nach der Spritze hatte ich Magenschmerzen, schon heftig, aber nach 2 Stunden, gequollenen Leinsam und frischen Ingwertee waren die weg. Meine Erfahrung ist, dass die im Monat so ca Mal auftauchen, für ca. 2 Stunden, wenn ich Aimovig nehme.

Die Verstopfung ist nicht zu unterschätzen.
Eine andere Migränegeplagte schreibt auf ihrer Seite dazu:

"Verstopfung
Wie vom Hersteller vorgewarnt hat Aimovig bei mir den Darm lahmgelegt. Kein Gurgeln mehr im Bauch, keine Bewegung, nix. Aus meiner vorher normalen Verdauung wurden steinharte, gepresste Klöpse, die sich freiwillig nicht aus meinem Körper bewegen wollten.
In einem Interview hat Dr. William Young vom Jefferson Headache Center in Philadelphia berichtet, dass er in seiner klinischen Praxis überrascht war, wie extrem die Verstopfung bei vielen ist. Wer einen CGRP Hemmer nehmen will, muss also damit rechnen, dass er hier eine Art Halbtagesbeschäftigung vor sich hat, denn die Verstopfung muss in den meisten Fällen aktiv gemanagt werden. Auf die eine oder andere Weise."

Sie trifft mit ihrer Aussage den Nagel auf dem Kopf.

Ich komme mit viel Magnesium und eingeweichten Leinsamen klar.

Bei mir überwiegt klar der Nutzen, denn ich habe wieder ein Leben und kann meinen Kopf aktiv nutzen und bin froh mal von den ganzen Triptanen weg zu sein.

Hätte ich allerdings vorher all die negativen Berichte gelesen. Mann, Mann, Mann....... ich bin froh, dass ich oft nicht so viel denke , sondern einfach mache.

Wenn du dich entscheidest es zu nehmen, wäre ich sehr neugierig, wie es bei dir wirkt.Und wenn du dich dagegen entscheidest, kannst du uns auch auf dem laufenden halten?

Gruß

Anna


Editiert: Do, 11 Apr 2019 14:15 von Anna

  
Leni
42 Beiträge

Do, 11 Apr 2019 15:33
 re: Aimovig

Hallo Anna,
vielen Dank für die Rückmeldung. Ich weiß nicht, ob du die folgende Seite kennst. https://dasmigraeneprojekt.wordpress.com/2018/10/12/4-monate...wirkungen/
Ich habe sie heute entdeckt und der Artikel bereitet mir ein ungutes Gefühl. Ich habe schon so viele Sachen ausprobiert, die alle nichts gebracht haben und daher versuche ich vorab Informationen zu bekommen, bevor ich mich entscheide. Deine Erfahrungen klingen ja sehr erfolgversprechend. Es freut mich, dass es bei dir so gut angeschlagen hat. Eine Option ist noch, darauf zu warten bis es in Tablettenform zugelassen ist, meinte mein Arzt. Sollte eigentlich im Frühjahr schon sein. Dann kann man es absetzen, wenn man es nicht verträgt. Als Spritze meinte er, was im Körper drin ist, ist dann drin und dann muss man im schlimmsten Fall die 4 Wochen warten bis der Stoff abgebaut ist.
Ich bin noch am Überlegen...

LG Leni


  
Anna
34 Beiträge

Do, 11 Apr 2019 20:39
 re: Aimovig

Hi Leni,

die Seite kenne ich, von dort ist das Zitat mit der Verstopfung.
Interessant ist auch ihre Erfahrung mit Aimovig, die sie als Horror bezeichnet.

https://dasmigraeneprojekt.wordpress.com/

Ich habe an Medikamenten wirklich alles probiert, mit mäßigen bis keinen Erfolg.

Manche Medis habe ich einfach nicht genommen, irgendwann dann mal. Ist ja meine Entscheidung, was ich meinem Körper verabreiche.

Aimovig habe ich ohne zu zögern angewendet. Irgendwie hatte ich das Gefühl, dass es OK ist, es zu probieren.

Meine Erfahrung war, dass ich schlimmste Migräne mit ihren Erscheinungen überlebe. Irgendwann habe ich auch einfach mal gar nichts mehr genommen und habe die Migräne "ausgelegen", auch keine Triptane.

Ich dachte, schlimmer als das (ich hatte gewünscht, man würde mich einschläfern oder erschießen) kann es nicht kommen. Vielleicht naiv.

Mein Rat an Dich ist: Hör auf Dich und deine innere Stimme. Wenn du Bedenken hast und lieber auf die Tabletten warten willst, ist das vielleicht der bessere Weg für dich.

Und halt uns auf dem Laufenden, würde mich gerne hier mit anderen austauschen, die es auch nehmen oder erwägen zu nehmen.

Liebe Grüße

Anna


  

Vorherige Seite  1 · 2 Nächste Seite



[Zurück]  [Inhalt drucken]  [Inhalt weiterleiten]  [Top]  


©migraeneinformation.de 2004 - 2019